Hoggings - oder meine erste selbstgenähte Hose




Hallo Ihr Lieben!

Ich hatte schon einmal einen Versuch gestartet, eine kurze Pyjamahose aus einem abgelegten Hemd von Señor S. zu nähen und bin grandios gescheitert. Schnittmustererstellung nach Gefühl ist offenbar nicht so Meins.


Uns dann stieß ich beim Stöbern im Netz auf dieses Buch: Hoggings von Zierstoff. Ein ganzes Buch mit Schnittmustern für Hosen. Vor allem das Titelfoto hat es mir angetan. So eine Hose hätte ich gerne. Zufällig hatte ich noch einen Stoff hier liegen, den ich ursprünglich mal für ein Etuikleid gekauft habe. Im Nachhinein erschien mir das Muster dann für mich doch nicht so passend. Das ist wohl eher etwas für große Frauen mit dunklem Teint und nicht für normalgroße zierliche Frauen mit Mozarella-Teint. Aber für so eine Hose erschien mir der Stoff ganz passend.
Neben der Anleitung im Buch - die ich für ein Buch wirklich schön ausführlich und anfängerfreundlich finde - gibt es sogar noch eine Videoanleitung.



Genäht habe ich laut Maßtabelle Größe 34. Da mein Dreifachgradstich allerdings bei 1,3 cm liegt hatte ich etwas Soge, ob sie auch passen würde. Tatsächlich war die Hose eher zu weit und ich habe die Hose nochmals verschmälert. Ein bisschen zu weit ist sie immer noch, da kam dann aber der Urlaub dazwischen und ich wollte Euch doch unbedingt Fotos von der Hose am Strand zeigen.








Insgesamt bin ich für den ersten Versuch ganz zufrieden, eine weitere Variante mit etwas kürzeren Beinen wird noch folgen. Dann werde ich den Schnitt auch verschmälern.


Abrazo,

Señorita S.

Schnittmuster: Basic-Hose aus dem Buch Hoggings
Wiederholungsfaktor: 💙💙💙💙💙
Stoff: Jacquard-Jersey vom örtlichen Stoffhändler

Verlinkt zu: RUMS. Blogsommer


Fellnasensonntag - SiSaSo #21




Hallo Ihr Lieben!

Meine sieben Sachen kommen dieses Mal etwas später, wir sind erst heute Nacht aus dem Urlaub zurückgekehrt. Daher war heute erst einmal ausschlafen und Fellnasen liebhaben angesagt. Jeden Sonntag sammeln wir bei Anita von Grinsestern jeweils 7 Sachen, die wir mit unseren Händen gemacht haben. Egal ob für fünf Minuten oder für fünf Stunden. 

Im Gegensatz zu anderen Katzen sind unsere sehr pflegeleicht und freuen sich einfach immer riesig, wenn wir wieder da sind. Nichts mit beleidigt und so. Stattdessen sind sie ganz besonders lieb und süß. Das gleiche passiert übrigens auch, wenn wir unsere Taschen packen.

Heute habe ich ...

...endlich wieder guten Kaffee getrunken.




... Vitamine zum Frühstück gegessen.



... das Resultat von Herrn Yukis langer Weile während unseres Urlaubs begutachtet. Plastikverpackungen sind seine große Leidenschaft. Die Schranktür war noch ausgebaut, da wir gerade die Küchenfronten streichen.



... ein neues Schnittmuster ausprobiert. Das Ergebnis gibt es bald zu sehen.



... bei der Stoffauswahl Hilfe bekommen.



... beim Nähen immer wieder eine Pause eingelegt, um die beiden Fellnasen zu streicheln und anzuschauen.



... etwas Salat fürs Abendessen geerntet.



Habt einen schönen Abend!

Abrazo,

Señorita S.

Sonntag mit Höhenmetern - SiSaSo#20




Hallo Ihr Lieben!

Auch an diesem Sonntag sammeln wir wieder bei Anita von Grinsestern jeweils 7 Sachen, die wir mit unseren Händen gemacht haben. Egal ob für fünf Minuten oder für fünf Stunden. 

Heute hat zwar auch hier der Sommer eine kleine Pause gemacht, aber für ein bisschen Sonne und Sport hat es dann doch gereicht. Wir haben nun endlich einen Dachgepäckträger und können unsere Räder problemlos überall hin transportieren, das haben wir gleich ausgenutzt.


Heute habe ich ...

... meine absolute Lieblingstasse mit Kaffee in der Hand gehalten. Ganz kann man es auf dem Foto nicht lesen. Da steht: Der Kaffee ist kaputt ... Ich bin immer noch müde. Jap, das passt :-)



... die Kartoffeln geerntet. Wir haben in diesem Jahr zum ersten Mal Kartoffeln gepflanzt. Hauptsächlich weil sie schnell wachsen, pflegeleicht sind und schön grün aussehen. Kann ich nur empfehlen, wachsen sogar bei mir! Das ist die Ernte. Sehen die nicht toll aus? Bestimmt schmecken die auch viel besser als gekaufte! 



... mich aufs Fahrrad geschwungen, sehr viel getreten, teilweise etwas geflucht, ab und an geschoben (das lag nicht an den Bergen, sondern war zumeist bergab wegen der Wurzeln, Steine und Abhänge) und eine Pause am Kneipbecken gemacht.



... die Aussicht genossen.



... seeeehr viel Kaiserschmarrn vertilgt (und hinterher immer noch Hunger gehabt).



... eine Folge Heart of Dixie geschaut.



... das passende Shirt für heute Abend rausgesucht. Obwohl ich mir noch nicht ganz sicher bin. Vielleicht doch eher das Deutschland-Trikot? Oder beide? Hach, die zwei Herzen in meiner Brust .... Was meint Ihr?




Abrazo,

Señorita S.

Im Kopf geplant ist noch nicht halb genäht - #MachDeinDing2017




Hallo Ihr Lieben!

Ja, nu man tau, hätte meine Oma gesagt. Kurz vor knapp habe ich meine Mach-Dein-Ding-2017-Tasche nun fertig bekommen. Kleiner Merker für mich: Im Kopf geplant ist noch nicht halb genäht.

Die Materialien hatte ich schon vor einer Weile besorgt. Dann konnte ich mich nicht entscheiden, ob ich einen Reißverschluss einsetzen soll oder nicht. Vorsorglich habe ich das Zuschneiden und Nähen dann aufgeschoben.



Kurz vor knapp wurde es dann noch etwas stressig. Aber nun ist sie fertig. Voilà: meine #Machdeinding2017.

Genäht aus Jeansstoff, Kunstleder und Schwimmflügeln, damit gehe ich auch im Freibad nicht unter. Jetzt hüpfe ich glücklich aufs Sofa und werde mal schauen, wer noch zu den Deadline-Näherinnen gehört. Was ich bisher gesehen habe war ja schon ganz toll!








Abrazo,

Señorita S.

Verlinkt zu Taschen und Täschchen, Freutag

Wiederholungstäterin - Kimono-Tee in kurz




Hallo Ihr Lieben!

Jetzt postet sie schon wieder ein Kimono-Tee! Jepp, ist irgendwie nicht sonderlich kreativ, aber das Shirt habe ich ganz dringend gebraucht. Denn bei den aktuellen Temperaturen sind 3/4-Ärmel dann Dich zu warm. Den Stoff habe ich gemeinsam mit meiner Mutter bei Stoff und Stil gekauft und hatte sofort ein Kimono-Tee vor Augen. Außerdem passt der Stoff so gut zur dunkelblauen Bürohose.

Ich verschweige jetzt dezent, dass noch ganz viele andere Stoffe im Einkaufswagen gelandet sind, bei denen ich noch nichts vor Augen habe. Und dass mein Dad etwas angefressen war, weil wir so lange gebraucht haben. Stoffläden sollten eine Männerabteilung haben...



Schnell ging bei diesen Shirt allerdings so gar nichts. Ich wollte die Säume ganz simpel nur zweimal umschlagen und säumen, bzw. den Halsausschnitt nur einmal umschlagen und absteppen. Dann kam mir die grandiose Idee das Nahtband zum Aufbügeln vom Möbelschweden an den Ausschnitt zu bügeln. Ich dachte, dann wird das  Umschlägen und Absteppen einfacher. Das kann ich auf jeden Fall nicht empfehlen. Egal wie ich gesteckt und gebügelt habe, irgendwo war immer eine Falte. Schließlich habe ich das Band wieder abgezogen und das Shirt erst einmal in die Ecke geworfen.



Der zweite Versuch hat dann auch sehr lange gedauert, aber irgendwann war es ok. Der Abschlußsaum ging dann ganz easy peasy und ich wähnte mich schon in Sicherheit. Dann kamen die Ärmel... In der Zeit, die ich zum Bügeln, Abstecken, nochmal Aufmachen etc. gebraucht habe, näht Ihr mindestens ein komplettes Kimono-Tee, vermutlich eher zwei bis drei. Ich glaube, Viskosejersey und ich werden keine Freunde. Der umgeschlagene Stoff hat sich einfach jedesmal wieder eingerollt und trotz säuberlichen Abmessens blieb immer eine Falte übrig... Ein, zwei Stellen sind dadurch nicht ganz so schön geworden, aber das fällt hoffentlich nur mir auf.

Die Fotos hat diesmal wieder der Liebste gemacht, ich habe mir aber tierische Unterstützung geholt.




Für die nächste Zeit plane ich zwar noch ein paar Kimono-Tees, aber erst einmal brauche ich ein paar kooperative Webstoffprojekte. Jetzt hüpfe ich mit meinem Kimono-Tee erst zum RUMS und dann auf die Arbeit. Habt einen schönen Tag!




 Abrazo,

 Señorita S.

Verlinkt zu RUMS

Kimono-Tee mit dreiviertel Ärmeln



Hallo Ihr Lieben!

Ich muss mich outen! Ich stehe zwar sehr gerne hinter der Kamera, aber nicht besonders gerne davor. Insbesondere nicht, wenn Señor S. Die Bilder macht. Er kann zwar viel, aber Fotografieren und Geduld gehören nicht zu seinen Stärken. Das führt dazu, dass er ganz schnell drei Bilder von mir macht, auf denen ich a. blöd gucke, b. die Augen zu habe oder c. das genähte Stück Falten wirft. Wahlweise auch alles zusammen. 

Deshalb ist die Terrasse meistens die Fotolocation. Denn wenn wir dafür auch noch irgendwo hinfahren müssten, wäre es mit der Motivation schon vor dem Shooting vorbei. Das wollte ich aber auf keinen Fall für dieses Shirt. Denn es ist zum einen das Kirsten Kimono Tee von Maria Danmark, dass ich besonders gerne mag und ich habe einen lang gehegten Schatz vernäht, einen Singeljersey von Stoff und Stil in Petrol mit Blümchen. 


Die Ärmel habe ich verlängert, denn ich bin generell ein Fan von 3/4-Ärmeln. Kann man immer tragen, im Winter mit einer Strickjacke drüber und im Sommer friert es einen trotz Klimaanlage nicht :-) Das Shirt habe ich in Größe S genäht, habe aber in der Länge L zugeschnitten und noch reichlich Nahtzugabe dazu gegeben. Für die Ärmel habe ich mich an die Anleitung von Tina Blogsberg gehalten.


Einziges Problem war, dass ich gar keinen gut sitzenden Ärmelschnitt habe, denn Kleidung nähe ich ja noch nicht so lange. Also habe ich den einzigen genommen den ich habe und mit dem ich ohnehin leicht unzufrieden bin. Daher habe ich ihn nochmal deutlich verschmälert. Hat allerdings nichts geholfen, ich müsste die Ärmel am fertigen Shirt trotzdem noch zweimal verschmälern. Und die Ärmel sind immer noch recht weit. Das finde ich mittlerweile aber ganz gut, denn ich finde es passt zu den überschrittenem Ärmeln. 


Die Säume habe ich, mit Ausnahme des Halsausschnitts, jeweils zweimal eingeschlagen und abgesteppt. Man könnte meinen mit der Zwillingsnadel. Aber das habe ich mich dann nicht getraut und deshalb einfach zweimal nebeneinander abgesteppt. Dank der Streifen konnte ich sehr exakt zuschneiden und so treffen die Streifen auf der Schulter auch toll aufeinander. 





Ja, die Fotos! Sie sind dann entgegen meiner Vorstellung doch wieder nur auf der Terrasse entstanden. Geplant war ein Shooting im Rapsfeld. Aber bis das fertig wäre, wäre der Raps vermutlich schon abgemäht....Also hier wieder ganz profane Terrassenbilder von einem leicht genervten Fotografen und einem Model mit schiefen Schultern.

Wie handhabt Ihr das mit den Bildern? Selbstauslöser? Oder habt Ihr Profifotografen zu Hause?

Abrazo,

Señorita S.

Verlinkt zu RUMS

Geburtstagssonntag



Hallo Ihr Lieben!

Wir sammeln heute am Sonntag bei Anita von Grinsestern jeweils 7 Sachen, die wir  mit unseren Händen gemacht haben. Egal ob für fünf Minuten oder für fünf Stunden.


Heute habe ich ...

... den Abend und die Nacht mit lieben Menschen verbracht.



... währenddessen für Feuer gesorgt.



... die Tüte mit den Frühstücksbrötchen geöffnet.



... einen Eiskaffee und Beeren (nur für kurze Zeit) in den Händen gehalten.



... diese schönen Blümchen entgegengenommen.



... mich an der Tischdeko erfreut.



... mit dem Liebsten im Freibad Pläne geschmiedet.




Yawning Bag - Probenähen



Hallo Ihr Lieben!

Ich durfte Probenähen! Hach, das war ganz aufregend, denn bisher habe ich das noch nie gemacht und hatte etwas Sorge, ob ich genügend Erfahrung mitbringe, ob es zeitlich klappt und das Design hinterher auch schön wird. Das war aber alles unbegründet.


Babsi von Rund und Eckig hat eine tolle Anleitung für eine Tasche geschrieben. Das Besondere an der Tasche ist de Yawning Zipper, ein Reißverschluss, der sich weiter öffnen lässt als üblich. Das finde ich sehr praktisch, da ich immer ganz viel in meinen Taschen habe und im Zweifel auch mal Einzelne Sportschuhe, meine Vesperbox und ein Buch aus der Tasche räume, wenn der Kontrolleur mein Zugticket sehen will. Dabei lasse ich mich übrigens nicht mehr stressen, die Kontrolleure haben ja auch kein Mitleid wenn sie mich morgens wecken, um mein Jahresticket ein zweites Mal anzuschauen 😉 Aber ich schweife ab ...
Der Reißverschluss lässt sich quasi aufklappen und so hat man ganz besonders viel Platz zum Rumkruschteln und Befüllen der Tasche.





Meine Version habe ich aus einer alten Stoffhose und ein paar lange gelagerten Baumwollstoffen von Stenzo genäht. Eigentlich bin ich ja nicht so der Rosa-Typ. Aber diese Stoffkombination wollte ich schon lange ausprobieren. Dadurch, dass ich die Hose verwendet habe, sind an einigen Stellen Nähte, wo eigentlich gar keine sind. Ich finde, das macht das Ganze gleich interessanter.






Die gesamte Außentasche habe ich mit dickerem Volumenvlies gefüttert. Das war zwar etwas schwieriger zu nähen, macht aber einen tollen Stand. Und auch meine Kamera ist so bestens geschützt!






Die Anleitung ist sicher nichts für absolute Taschennähneulinge, aber wer schon ein paar Taschen genäht hat, hat ein sehr vielseitiges Schnittmuster gefunden. Das E-Book bekommt Ihr hier.

Habt eine schöne restliche Woche!

Abrazo,

Señorita S.

Verlinkt zu RUMS